Die Plage Kindergeburtstag

Regelmäßig taucht hier ein Problem auf, das „Geburtstag“ heißt. Da diese Anlässe ja schon fast prinzipiell in unserer Kultur mit Sachgeschenken verbunden sind, steht man immer wieder vor dem Problem, ein passendes Geschenk zu finden. Nun, für Familienmitglieder oder enge Freunde ist das in der Regel kein Problem. Man kennt sich, weiß, was der „Geburtstagsmensch“ mag oder nicht mag.

Zum Thema Kindergeburtstag. Schwieriger ist es schon zum Beispiel bei Freunden der eigenen Kinder. Da wird der Nachwuchs zur großen oder kleinen Party (auch bekannt als Abrissparty) eingeladen und zuckt mit den Schultern, wenn man über ein Geschenk spricht. Zum Basteln ist er zu alt (irgendwann verschwindet das Interesse an handwerklicher Kreativität zumindest temporär), zum selbst Geld verdienen zu jung. Also müssen die Altvorderen herhalten. Und die haben auch nicht immer Lust, sich alle paar Wochen über die Vorlieben pubertierender Gesellschaftsmitglieder Gedanken zu machen.

Eine Unsitte ist es in meinen Augen, Kindern Gutscheine zu schenken. Es gibt da Spezialisten, die diese Gutscheine dann weiterverschenken, bis diese dann irgendwann beim ursprünglichen „Schenker“ wieder eintreffen. Klassischer Fall: FAIL.

Eine weitere Spezies im Geburtstags- und Elternbereich sind diejenigen, die sich mit Geld, was sie nicht haben, Dinge kaufen, um Leute zu beeindrucken, die sie nicht leiden können. Da wird dann schon mal ein hochwertiges Geschenk „rausgeknallt“, um den anderen Eltern zu zeigen, wo der Hase langläuft…

Wie haltet ihr das, was ist ein angemessener Geschenkrahmen für Kindergeburtstage?

Anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.