Schantalle, tu die Käse aus dem Maul!

Die ca. 8-jährige Schantalle (ok, Name ist ausgedacht, passt aber am besten) stand neben dem Einkaufswagen der Mutter und beobachtete, wie selbige fast ausschließlich Trendnahrungsmittel mit mindestens zehnmal E verstaute. Griff sich zwischendurch eine Packung Käse und fing an, diesen zu verspeisen.

Nach der halben Packung wurde der Mund von Schantalle immer voller, der Gössel hatte offenbar keinen Bock mehr auf Analogkäsestreifen aus der Kilopackung. Latschte zu meinem Tütenständer und kotzte den kompletten Mundinhalt in eine Geschenktasche.

Auftritt Herr Disaster.

Ich: „Tach Frau Schantalle-Mutter. Hier ist die Tüte und ich bekomme zweifuffzich.“

Mudda: „Näää, ich brauch keine Tüte!“

Ich: „Aber der Käse da drin, den hammse doch schon bezahlt!“

Mudda: „???“

Ich öffne die Tüte und zeige ihr das Halbverdaute.

Mudda: „Boah, ist das eklig, tu das weg!“

Ich: „Ja, kauen kanner, der Nachwuchs…“

Die dicke Schantalle saß derweil im 1-Euro-Miethubschrauber und beobachte die Sache teilnahmslos.

Ich: „So, ich hab zu tun. Zweifuffzich!!!“

Mudda: „SIE IDIOT! WENN SIE NICHT AUFPASSEN KÖNNEN UND IHREN KREMPEL HIER AUCH SO HINSTELLEN…“

DARAUF hatte ich ja mal gar keinen Bock.

Ich: „Pass auf, du Frühermalhübsche, DEIN Kind kotzt DEINEN Käse in meine Tüte. Kohle her, sonst zieh ich den Stecker vom Hubschrauber raus, wenn die Brut ganz oben ist!“

Ehrlich, ich musste mir so das Lachen verkneifen. Eine komplett absurde Szene. Die fette Schantalle in den viel zu „engen“ Hubschrauber gepresst, Schantalles Mutter mit der vollgekotzten Geschenktüte in der Hand und alles drumrum nur am Grinsen.

Letztlich löhnte sie artig die 2,50 Euro und zog meckernd von dannen. Und wenn sie nicht gestorben sind, mästet sie Schantalle noch heute…

Anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.